Ultraschalluntersuchungen

In immer mehr medizinischen Bereichen werden Ultraschalluntersuchungen unternommen. Dies ist auf die vielfältigen Wirkungen des Ultraschalls und den damit verbundenen Chancen verbunden.

Doch was bedeutet eigentlich Ultraschall?

Ultraschall (fachsprachlich Sonographie oder Echographie) bedeutet, dass mit einer Frequenz oberhalb der menschlichen Hörgrenze Schallwellen schwingen. Diese Schallwellen werden von Gewebe und Gegenständen reflektiert. Ein Schallempfänger nimmt die zurückgesendeten Schwingungen auf, dann kann durch das Ultraschallgerät aus diesen Informationen ein Bild des Körperinneren errechnet bzw. erzeugt werden.

Was bedeuten Ultraschalluntersuchungen für den Patienten?

Das Wichtigste zuerst: Für den Patienten entstehen bei Ultraschalluntersuchungen keine Strahlenbelastungen. Darüber hinaus sind Ultraschalluntersuchungen schmerzlos und risikoarm. Der größte Vorteil ist, dass sich durch den Einsatz von Ultraschall andere medizinische Verfahren, zum Beispiel “Röntgen”, vermeiden lassen. Zu unterscheiden sind Ultraschalluntersuchungen von einer Ultraschalltherapie. Bei einer Ultraschalltherapie (Ultraschallbehandlung) wird die Wirkung des Ultraschalls gezielt genutzt. Ultraschalluntersuchungen dienen hingegen der Aufklärung und somit einer Diagnose.

In welchen Bereichen werden Ultraschalluntersuchungen eingesetzt?

Mittlerweile werden in fast allen medizinischen Fachdisziplinen Ultraschalluntersuchungen genutzt. Diese sind schnell durchführbar und haben eine hohe Verfügbarkeit, da sie u.a. leicht transportabel sind. Blutreiche und wasserhaltige Organe sind für Ultraschalluntersuchungen gut geeignet. Nicht so gut untersuchbar sind zum Beispiel die Lunge, das Knochenmark oder das Gehirn, da diese Organe entweder gashaltig sind oder von Knochen bedeckt sind.


Ultraschalluntersuchungen zur Krebsdiagnose?

Sicherlich können Ultraschalluntersuchungen auch zur Krebsdiagnose dienen. Tumore und Metastasen können mit Hilfe von Ultraschalluntersuchungen als Veränderung an den Organen wahrgenommen werden. Darum werden Ultraschalluntersuchungen bei den meisten Krebserkrankungen ergänzend zu anderen Methoden eingesetzt. Jedoch reichen Ultraschalluntersuchungen als einzige Untersuchung zur Diagnose eines Tumors nicht aus.

Wie ist die Bildqualität bei Untersuchungen mittels Ultraschall?

Bei den meisten Ultraschallgeräten werden noch ein- bzw. zweidimensionale Bilder erzeugt. Es gibt aber auch schon Ultraschallgeräte, die die 3D bzw. 4D Darstellung beherrschen. Der Preis für ein Ultraschallgerät variiert je nach Ausstattung und Qualität, und kann zwischen 3500 Euro und 250.000 Euro liegen.