Ultraschalltherapie

Die Ultraschalltherapie (auch Ultraschallbehandlung) ist eine medizinische Behandlung mittels mechanischer Schwingungen in einem Frequenzbereich von mehr als 20 kHz. In der Praxis liegt der Frequenzbereich der Ultraschalltherapie (Ultraschallbehandlung) zwischen 0,8 und 3 MHz.

Diese Seite versucht die wichtigsten Informationen rund um das Thema Ultraschalltherapie (Ultraschallbehandlung) auf einfache Art und Weise zusammenzutragen und richtet sich vorallem an Patienten, die sich über die Behandlungsmethode der Ultraschalltherapie (Ultraschallbehandlung) informieren möchten.

Ausführungen zum Anti Aging finden Sie hier: www.ultraschalltherapie.com/anti-aging

Ultraschallbehandlung (Ultraschalltherapie):

Bei der Ultraschalltherapie (Ultraschallbehandlung) wird ein Schallkopf über die erkrankte Stelle (Areal) geführt, die zuvor mit Kontaktgel für eine optimale Übertragung des Schalls überdeckt wurde. Die erkrankte Stelle gilt es möglichst genau einzugrenzen. Pro Areal dauert die Ultraschallbehandlung zwischen einer und zwei Minuten. Chronische Erkrankungen werden bei einer Ultraschalltherapie (Ultraschallbehandlung) bis zu 10 Minuten behandelt. Pro Sitzung sollten nicht mehr als 3 Areale behandelt werden.


Wirkung der Ultraschalltherapie:

Der Ultraschall hat 2 verschiedene Effekte. Zum einen den mechanischen Effekt und zum anderen den thermischen Effekt.

Mechanischer Effekt der Ultraschalltherapie (Ultraschallbehandlung):

Es handelt sich hierbei um eine Vibrationswirkung. In den behandelten Geweben wird durch die Ultraschallschwingungen eine Kompression und Expansion verursacht, und zwar mit derselben Frequenz wie der des Ultraschalls. Dies führt zu Druckschwankungen in den Geweben. Auf Grund dessen wird dieser mechanische Effekt auch als Mikromassage bezeichnet.

Thermischer Effekt der Ultraschalltherapie (Ultraschallbehandlung):

Der thermische Effekt ist die bekannteste Wirkung des Ultraschalls. Durch die Mikromassage der Gewebe entsteht Reibungswärme. Dies kann jedoch bei Anwendung der Ultraschalltherapie (Ultraschallbehandlung) zu Problemen führen:

Eine Vielzahl von Erkrankungen geht mit Durchblutungsstörungen einher. Der Körper ist als Folge dessen nicht im Stande, die durch den Ultraschall erzeugte Wärme zu absorbieren. Folglich kommt es zu einer Temperaturzunahme. Diese kann bei akuten Verletzungen nachteilige Wirkungen erzeugen, weswegen es sich empfiehlt bei derartigen Verletzungen mit der Anwendung der Ultraschalltherapie (Ultraschallbehandlung) ein paar Tage zu warten. Weiterhin ist hierbei aber zwischen dem Impulsschall und dem Dauerschall zu unterscheiden. Beim Impulsschall ist die Wärmebildung deutlich geriner als beim Dauerschall, so dass bei der Ultraschalltherapie (Ultraschallbehandlung) ausschließlich der Impulsschall zum Einsatz kommt.


Chancen der Ultraschalltherapie:

Aus der Ultraschalltherapie (Ultraschallbehandlung) ergeben sich als physiologische Reaktion auf die oben beschriebenen mechanischen und thermischen Wirkungen folgende wichtige Effekte:

-> Förderung der Durchblutung

-> Entspannung der Muskeln

-> bessere Durchlässigkeit von Gasen und/oder Flüssigkeiten in den Membranen

-> Verbesserung des Regenerationsvermögens der Gewebe

-> Schmerzlinderung (u.a. durch Verbesserung der Gewebedurchblutung, Senkung des Säuregrades bedingt)

Weitere Chancen der Ultraschallbehandlung lassen sich im Bereich des Anti Agings finden: www.ultraschalltherapie.com/anti-aging

Gefahren der Ultraschalltherapie:

Bei der Ultraschalltherapie (Ultraschallbehandlung) kann es zur Entstehung von Gasbläschen im Körpergewebe, zu Zellstörungen und Blutaustritt ins Gewebe kommen. Ein mit der Ultraschalltherapie vertrauter Facharzt wird jedoch auf die spezifischen Gefahren eingehen können, so dass sich bei einer möglichen Ultraschalltherapie (Ultraschallbehandlung) keine Gefahren ergeben sollten.

 

Die Ultraschalltherapie wird auch oft als Ultraschallbehandlung bezeichnet.